Exkursion Laufen

Laufen vom historischen Städtchen zur modernen Stadt

Das alte Laufen bestand aus zwei Siedlungsteilen: der Altstadt mit einer noch heute teilweise erkennbaren Stadtmauer und der offenen Vorstadt. Die alten Strukturen des 13. Jh. sind heute noch deutlich erkennbar. Steinbrüche und später Tonvorkommen einerseits und der Bau der Jurabahn andererseits haben im 19. Jh. und anfangs 20. Jh. eine starke Industrialisierung bewirkt. Die grossen Fabrikgebäude mit ihren Kaminen veränderten damals das Ortsbild nachhaltig. Später zogen die Fabriken vor allem an die Strasse nach Wahlen. Arbeitsplätze bewirkten eine starke Bevölkerungszunahme, welche sich auch im flächenhaften Ausbau der Siedlung bemerkbar machte. Heute ist Laufen ein moderner, zentraler Ort mit einer prosperierender Wirtschaft. Zentrale Funktionen wie Verkehrsknotenpunkt, Spital, Schulen sowie viele Freizeitanlagen belegen dies.

Route

Die Exkursion ist in drei Teile gegliedert und kann nach Bedarf zusammengesetzt werden.

Stadtrundgang:
Bahnhof – Portlandstrasse – Delsbergerstrasse – Obertor – Grabenweg – Wassertor – Amtshausgasse – Ausgangspunkt Schleife Nord – Unter Tor – Viehmarktgasse – Hauptstrasse – Bahnhof – Ausgangspunkt Schleife Süd

Schleife Nord:
Amtshausgasse – Baselstrasse – Lochmatt – Feuerwehrweg – Steinbruch Neumatt – Birsuferweg – Norimattbrücke – Naustrasse – (Schliffweg – Diebach – Schliffweg) – Naustrasse – Amtshausgasse

Schleife Süd:
Bahnhof – Güterstrasse – Korkstrasse – (Mühlenweg – Korkstrasse) – Wahlenstrasse – Grueb uf Sal – Wahlenstrasse – (Breitenbachstrasse – Brislachstrasse) – Bahnhof

Dauer
Ein halber Tag, maximale Gehdistanz: Stadtrundgang 1,7 km, Schlaufe Nord 2,3 km, Schlaufe Süd 4,2 km

An- und Rückreise
Hin- und Rückfahrt mit S3-Bahn (Fahrt Basel-Laufen 25 Minuten)

Balair, Laufen, 01.08.1930, Schwarzweiss-Fotografie, BALAIR 2489W, BALAIR 2489W.

Grundlagen

Material zum Mitnehmen
Karte
Heinrich Leonhard Brunner, 1769 (pdf)
Bilder: Laufen von Norden, um 1910 |Obertor 1924 |Untertor 1920 |Birsfall 1910 |Steinbruch Galgenmättli, Lochbrugg, vor 1920 |Steinbruch Lochmatt vor 1920 |Steinbruch Lochmatt um 1920 |Arbeiten im Steinbruch um 1920 |um 1920 mit Ziegelei |Ziegelei um 1920 |Laufen mit Gewerbekanal, Zementfabrik, um 1920 | Pfeifenfabrik um 1910 | Korkfabrik um 1915/20 | Flugbild 1950 mit Industrien |

Verlauf
Stadtrundgang

  1. Brücke Portlandstrasse: Bedeutung Birsfall, Kleinkraftwerk.
  2. Laufen – Vorstadt: Alte Siedlungsteile Laufen – Stadt und Laufen – Vorstadt.
  3. Ober- oder Delsbergertor: Sog. «Zeitturm», Sonnenuhr aus dem 18. Jh., Stadtbefestigung, Stadtstruktur.
  4. Wassertor: 15. Jh.. Erneuerung 1796, sollte ursprünglich Brückenkopf sein, Stadtbach und seine Funktion der Wasserversorgung und -entsorgung.
  5. Amtshaus: sog. «Hof», Standort ehemalige von einem Graben und einem Birsarm umgebene Wasserburg, Neubau anfangs 17. Jh., Stadtmauer.
  6. Amtshausgasse 9-13: Stadtbefestigung.
  7. Unter- oder Baslertor 15.-17. Jh., Katharinenkirche von 1699.
  8. Viehmarktgasse: mit Abstecher zur Stadtmauer, Wandel der Funktion und Bebauung im Vergleich zur Marktgasse oder Bauerngasse.
  9. Marktgasse – heute Hauptstrasse: Funktionswandel.
  10. Altes Rathaus von 1822: direkt an Delsbergertor angebaut.
  11. Brücke Bahnhofstrasse: Bebauung Birsufer, früher Portland-Cementfabrik Laufen (seit 1886), heute Wohnblock/Birscenter, Hochwasser.
Eine gute Beschreibung der Geschichte, der Stadtstruktur und der historischen Gebäude gibt das ISOS-Ortsbild (siehe Links Modul Laufen).

Schleife Nord (Steinbrüche, Revitalisierung)

  1. Wohnsiedlungen Baselstrasse: Art der Siedlungsausweitung im Laufe der Zeit am Hang nördlich der Baslerstrasse.
  2. Lochbrugg/Galgenmättli: ehemaliger Steinbruch, Industriebahn: ehemalige Zahnradbahn mit Drehscheibe, Fabrik Ricola.
  3. Steinbruch Neumatt: Bau der Jurabahn, Station Laufen Steinbruch, Pfeiler Wettstein- und Johanniterbrücke.
  4. Ehemalige Pfeifenfabrik: Industriegeschichte, Umwandlung in ein Wohnhaus.
  5. Diebach: Veränderung Birsverlauf, Renaturierung Diebach (Schautafel, pdf), Deponie, Bau Schwimmbad, Pfeifenfabrik, Luftbilder: 1937, 1959,1982, Quartierplanung Schlyffmatt.
  6. STEP: Stadtentwicklungsprogramm.
Schleife Süd (Industriegeschichte)
  1. Alte Tonwarenfabrik: ehemaliges Areal der Tonwarenfabrik mit Bahnanschluss, heute Gewerbe- und Dienstleistungbetriebe.
  2. Arbeitersiedlung: mit kleinen Gärten und Kleintierställen um 1900, Korkstrasse: Name erinnert an die Korkwarenfabrik 1897, 1962 stillgelegt.
  3. Laufen Keramik: Bedeutung, Lage der Produktionshallen, Neubauten, Ortsbild.
  4. Arbeiterwohnhaus an Korkstrasse: Vierteiliges Arbeiterwohnhaus mit Sichtbacksteinelementen, 1900.
  5. Handziegelei: Laufen Ziegelscheune (Archäologie Baselland, pdf).
  6. Tonwarenfabrik: Verlagerung der Produktion aus dem Zentrum, Unterschied der Entwicklung von Tonwarenfabrik und Laufen Keramik, Internationalisierung.
  7. Grueb uf Sal: Bundesinventar der Amphibienlaichgebiete von nationaler Bedeutung, Ausbeutung von Ton, Frage der Renaturierung.
  8. Ricola: Lehmhaus , neue Fabrik, Ausdehnung Gerwerbegebiet.
  9. «Korki»: Alte Korkfabrik von 1915, wurde 1997 zu Wohnhaus mit 13 Wohnungen umgebaut.

HPM

Interaktive Routenkarte

Stadtrundgang

Schleife Nord

Schleife Süd

Swisstopo, Route Exkursion Laufen, Landeskarte 1:25'000, 2012.