Schaf und Ziege – vergöttert und verteufelt

 
1. November 2017
 
Im letzten Modul stellten wir das Thema Schwein vor. Bleiben wir doch noch bei den einzelnen Tieren, die auf regionatur.ch vorgestellt werden – und verweisen an dieser Stelle auf ein weiteres Tiermodul. Dieses beschäftigt sich mit den ältesten Nutztieren, die nicht nur heute in der Stadt Basel, sondern seit dem 11. Jahrhundert auch im Baselbiet im Dienste der Menschen standen – den Schafen und Ziegen. Spielen sie heute in der Fleisch- und Milchproduktion eine eher untergeordnete Rolle, nahm ihre Bedeutung als sogenannte Landschaftspfleger in den letzten Jahren zu.  
 
Die Autorin macht im Modul verschiedene historische Rückblicke, und zeigt beispielsweise  auf, warum Schafe und Ziegen vergöttert, aber auch verteufelt wurden, wie sich sowohl Schafe als auch Ziegen durch ihre wechselvolle Geschichte und Rolle hindurch und bis heute in der Region als Nutztiere behaupten konnten.
 
Interessant das Bild der weidenden Schafe von 1951 von Theodor Strübin. Nicht nur heute weiden Schafe wieder auf dem Margarethenhügel. Sie wurden schon damals als Mähmaschinen eingesetzt.
 
MJ