Hochaktuell –  das Schwein und das Modul

 
26. Oktober 2017
 
Wer derzeit seine Nase auch nur oberflächlich in die Zeitungen der Region gesteckt hat, ist um die Schlagzeilen zur öffentlichen Schlachtung von zwei Schweinen in Sissach nicht herumgekommen.
 
Nun denn – neben den Schlagzeilen und Berichten lässt sich mit einem Klick auf regionatur.ch im Modul Schwein auch allerlei Hintergründiges erfahren. Es gibt ja nicht nur “das Schwein” sondern verschiedene Arten wie das Woll- oder Urschwein, das Wildschein und ja, auch das Schwein, das für die heutige intensiv betriebene Landwirtschaft speziell für den Fleischmarkt gezüchtet wurde.
 
Ein Blick weit zurück in die vorchristliche Zeit zeigt auch, dass Schweinefleisch bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. in der griechischen und römischen Kultur und auch bei den Galliern und Germanen sehr beliebt war. Schweinefleisch erlangte später in der Kultur des mittelalterlichen, christlichen Europas eine grosse Bedeutung – auch wirtschaftlich. Für die Bauern bedeutete die Schweinehaltung damals vorallem auch Wohlstand und Sicherheit.
 
Soweit die kurze Einführung in das, was das Modul mit spannender Bildergalerie und vielen Verlinkungen – zum Beispiel zu Weiden und Tierhaltung oder zum Thema Waldweiden und Schweine Interessierten bietet.
 
Und wer sich Bilder zur Metzgete lieber zuhause anschauen will - diverse Bilder dokumentieren den Vorgang im Modul Schwein, wie beispielsweise den Schlachtvorgang, das Entnehmen der Innereien oder die Verwertung. Auch im Modul Altes Handwerk findet sich ein interessantes Bild. Wer selber nach Sissach an die Metzgete pilgert, gewinnt mit der vorherigen Lektüre dieses Moduls eine geschichtliche Perspektive mehr.
 
MJ