Beat Ernst, Wässermatte im Eital, Brütsche, 2.7.2012, Digitalfotografie.
Info zum Bildrecht
Brütsche
Eine Brütsche diente dazu, den Fluss zu stauen. Der Gewässerlauf tritt über die Ufer, und das mit Schwebstoffen angereicherte Flusswasser verteilt sich auf den Matten. Bis in die 1920er-Jahre existierten solche Anlagen im Eital unterhalb Zeglingen, im Ergolztal unterhalb von Oltingen, im Homburgertal, am Bennwilerbach und am Violenbach. Reste früherer Wuhranlagenwirtschaft existieren heute noch in Riehen (Brühl). Im Eital wurden wieder Wässermatten in Betrieb genommen.