Aufgaben Sekundarschulen

Wasser – kostbares Alltagsgut

Lies die Texte Wasserversorgung-Trinkwasser durch und beantworte die folgenden Fragen:Wo liegen die grössten Wasserversorgungsanlagen in der Region Basel? Woher stammt das Trinkwasser in diesen Wasserversorgungen? In der Region Basel gibt es für die Trinkwasserversorgung zwei wichtige Typen von Wasserfassungen, welche? Woher stammt das Trinkwasser in deiner Wohngemeinde?
Grellinger Quellen
Die Grellinger Quellen wurden ab 1875 in Betrieb genommen, um die Wasserversorgung in Basel zu verbessern. Zeichne auf einer Karte die Leitung ein, die zum Transport des Quellwassers bis zum Reservoir auf dem Bruderholz gebaut werden musste und gib deren ungefähre Länge an. Die Schüttung (Erguss) dieser Quellen wurde lange Zeit mittels Diagrammen genau aufgezeichnet (hier herunterladen). Wie verhält sich die Schüttung der Quellen Jahresverlauf? Wieviele Einwohner konnten bei einer minimalen Schüttung mit Wasser versorgt werden? Welcher tägliche Wasserbedarf pro Kopf der Bevölkerung wurde um 1875 angenommen?
Wasserverbrauch
Auf den Webseiten www.wasserstatistik.bl.ch und www.statistik-bs.ch/thema/umwelt/wasser findest du Angaben zum Wasserverbrauch. Betrachte im Kanton Basel-Landschaft die Zahlen aus dem Jahr 2003 und vergleiche die Daten mit der entsprechenden Statistik aus dem Jahr 2013.Wer ist der grösste Wasserverbraucher? Vergleiche den Wasserverbrauch der Industrie mit dem Verbrauch der Haushalte. Wie hat sich dieser verändert und was könnten mögliche Gründe dafür sein? Von welchem täglichen Wasserbedarf wird heute ausgegangen? In welchen Gebieten und zu welchen Jahreszeiten muss mit Engpässen in der Wasserversorgung gerechnet werden?
Trinkwasserqualität
Lies die Texte Wasserversorgung-Trinkwasser durch und beantworte mithilfe der dort aufgeführten Links die folgenden Fragen:
Wie unterscheidet sich die Qualität des Trinkwassers, das aus Quellen und aus dem Grundwasser gewonnen wird? Welche Verunreinigungsrisiken bestehen? Wie werden Trinkwasservorräte vor Verunreinigung geschützt?
Hausaufgabe 1
Versuch herauszufinden (ev. mit genauem abmessen) wann und wieviel Wasser du bei welcher Tätigkeit in deinem Alltag brauchst (zum Beispiel Zähneputzen, Duschen, Händewaschen, Wäsche waschen, Geschirrwaschen). Erstelle eine übersichtliche Tabelle.
Hausaufgabe 2
Schau auf der Webseite deiner Gemeinde, wie die Wasserversorgung geregelt ist. Schreibe Fragen zum Thema Wasserversorgung in deiner Wohngemeinde auf, die du bei einem Gespräch oder einem Interview dem Verantwortlichen in der Gemeinde stellst kannst.